Basteln, Werken und Renovieren

Bei Renovationen brauchen Heimwerker nicht nur Geschick und Sachkenntnis, sie müssen auch die Materialien erkennen, die gefährliche Stoffe wie Asbest enthalten können. Für Bastel- und Werkarbeiten braucht es gut belüftete Räume. 

Wohnräume eignen sich nicht für emissionsreiche Bastel- und Werkarbeiten. Wenn aus Farben, Verdünnerflüssigkeiten oder Klebstoffen flüchtige organische Verbindungen frei werden, sind gesonderte, gut belüftete Werkräume oder zum Werken eingerichtete Kellerräume ideal. Auch zum Sägen, Feilen, Polieren sind solche Werkräume empfehlenswert, da rasch ungesunde Staubbelastungen entstehen können.

Wer seine Wohnung selber renovieren will, sollte sich die nötigen bautechnischen Kenntnisse verschaffen und auf emissionsarme Produkte achten. Oeko- und Gesundheitslabels können bei der Suche nach emissionsarmen Produkten weiterhelfen. Nicht vergessen: Auch schadstoffarme Produkte müssen auf einander abgestimmt sein und korrekt verarbeitet werden. Zudem brauchen alle trocknenden Produkte Auslüftungszeiten von mehreren Tagen bis Wochen.

Heimwerker stossen bei Renovationen nicht selten auf gesundheits- und umweltgefährliche Produkte. In Häusern, die zwischen 1904 und 1990 erstellt oder umgebaut wurden, ist mit asbesthaltigen Bauprodukten zu rechnen. Weitere gefährliche Problemstoffe in Gebäuden sind zum Beispiel PCB in Fugendichtungen, Blei in alten Wandfarben und Anstrichen sowie Teeröle in Parkettklebern und Abdichtungsfolien.

Weiterführende Themen

Asbest

In Häusern, die vor 1990 erstellt wurden, ist mit verschiedenen asbesthaltigen Materialien zu rechnen. Bei der Bearbeitung solcher Materialien können krebserregende Asbestfasern freigesetzt werden.

PCB (polychlorierte Biphenyle)

PCB sind schwerabbaubare Stoffe. Breit eingesetzt als Bauchemikalien, wurden sie auf Grund ihrer schädlichen Eigenschaften 1986 verboten. Trotzdem findet man heute noch PCB in der Umwelt und in der Nahrungskette.

Gesundes Bauen

Gesundes Bauen beginnt bereits bei der Planung: Radonschutzmassnahmen, Minimierung von Materialemissionen und eine ausreichende Durchlüftung sind die wichtigsten baulichen Voraussetzungen für eine gute Raumluftqualität.

Letzte Änderung 15.08.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Chemikalien
Fachstelle Wohngifte
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz

Tel. +41 58 462 96 40
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/wohngifte/gesundes-wohnen/basteln-werken-und-renovieren.html