Schweizerinnen und Schweizer im Ausland

Ob Sie im Ausland geschäftlich zu tun haben, in den Ferien sind oder dort wohnen: Informieren Sie sich über die Empfehlungen für Schweizerinnen und Schweizer im Pandemiefall.

Die meisten der über 750'000 Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer leben in Industriestaaten, die sich intensiv auf eine mögliche Pandemie vorbereiten. In diesen Ländern ist eine der Schweiz vergleichbare medizinische Versorgung vorhanden. Spezielle Vorkehrungen seitens der Schweiz sind nicht erforderlich.

Nicht wenige Schweizer/innen haben ihren Wohnsitz indessen in Entwicklungs- und Schwellenländern, in denen die staatliche Pandemievorsorge unter Umständen unzureichend ist. Das EDA hat daher frühzeitig eine Strategie entwickelt, um die Auswirkungen einer befürchteten Pandemie auf die dort lebenden Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer zu mildern. Diese Strategie beruht auf der Kaskade der Verantwortlichkeiten (Subsidiaritätsprinzip).

1. Eigenverantwortung

Mit der Auswanderung haben die Auslandschweizer/innen den Rechts- und Schutzraum der Schweiz verlassen. Soweit ihr Gastland nicht in der Lage ist, die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, sind sie im wohlverstandenen Eigeninteresse aufgerufen, selber zu handeln.

2. Verantwortung der lokalen Behörden

Gemäss dem Territorialitätsprinzip obliegt es den lokalen Behörden, für die Gesundheitsversorgung der Wohnbevölkerung - Inländer wie Ausländer - zu sorgen. Zumindest in der Anfangsphase einer Pandemie können sie dabei von der WHO unterstützt werden. Aber auch Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter ins Ausland schicken, stehen in der Fürsorgepflicht.

3. Subsidiäre Unterstützung durch die Schweiz

Wo eine eigenverantwortliche Vorsorge nicht möglich ist und auch die Mittel von lokalen Behörden, WHO und Arbeitgebern nicht ausreichen, kommt im Rahmen der beschränkten Möglichkeiten die subsidiäre Unterstützung durch die Schweiz zum Zuge.

Dokumente



influenza-de.JPG

Influenza-Pandemieplan Schweiz 2018

Seit 1995 bereitet sich die Schweiz systematisch auf Influenza-Pandemien vor. Unter der Leitung der Eidgenössischen Kommission für Pandemievorbereitung und -bewältigung (EKP) entstand 2004 der erste schweizerische Influenza-Pandemieplan. Dieser wurde in den folgenden Jahren aktualisiert

Letzte Änderung 28.12.2017

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit,
Abteilung Übertragbare Krankheiten
CH - 3003 Bern

Tel.
+41 58 463 87 06

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/uebertragbare-krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/empfehlungen-im-pandemiefall/schweizerinnen-schweizer-ausland.html