Zweiter Vorentwurf zum Tabakproduktegesetz

Der Bundesrat hat den zweiten Vorentwurf zum Bundesgesetz über Tabakprodukte in die Vernehmlassung geschickt. Der neue Vorentwurf berücksichtigt die vom Parlament gewünschten Änderungen am Gesetzestext.

Parlamentarische Debatte zum ersten Entwurf

Der Bundesrat hat die Botschaft zum ersten Entwurf des Tabakproduktegesetzes im November 2015 an das Parlament überwiesen. Im Rahmen der parlamentarischen Beratung stellte die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerates (SGK-SR) einen Antrag auf Rückweisung an den Bundesrat, dem der Ständerat im Juni 2016 und der Nationalrat Ende Jahr gefolgt ist.

Auftrag des Parlaments an den Bundesrat

Das Parlament hat Ende 2016 den Entwurf an den Bundesrat zurückgewiesen und folgende inhaltlichen Änderungen verlangt:

  • Verankerung des Mindestalters 18 für den Erwerb von Tabakprodukten, Schaffung einer rechtlichen Grundlage für Testkäufe sowie Verbot von speziell an Minderjährige gerichteter Werbung;
  • Überführung der wichtigsten Punkte der Tabakverordnung in das Gesetz, wobei zusätzliche Einschränkungen im Bereich Werbung, Verkaufsförderung und Sponsoring davon auszunehmen sind. Zu streichen ist insbesondere die Pflicht zur Angabe der Aufwendungen für Werbung und Marketing;
  • Legalisierung des Handels mit Alternativprodukten wie E-Zigaretten und Snus und spezifische Regelung dieser Produkte.

Unter Berücksichtigung des Auftrags des Parlaments wurde ein zweiter Gesetzesentwurf erarbeitet. Dieser befindet sich bis am 23. März 2018 in der Vernehmlassung. Der neue Vorentwurf durchläuft die üblichen Etappen des Gesetzgebungsverfahrens. Die Vernehmlassungsunterlagen sind unter Links respektive Dokumente zugänglich.

Chronologie und Fahrplan des Tabakproduktegesetzes

  • 21. Mai 2014: Die Vernehmlassung zum ersten Vorentwurf des Tabakproduktegesetzes wird eröffnet. Sie endet am 12. September 2014.
  • 5. Juni 2015: Der Bundesrat nimmt den Vernehmlassungsbericht zur Kenntnis und beauftragt das Eidgenössische Departement des Innern, den Entwurf zum Tabakproduktegesetz und die entsprechende Botschaft zu erarbeiten.
  • 11. November 2015: Der Bundesrat überweist dem Parlament den ersten Entwurf des Tabakproduktegesetzes und die entsprechende Botschaft.
  • Frühjahr 2016: Beratung im Ständerat.
  • 14. Juni 2016: Der Ständerat nimmt den Antrag auf Rückweisung des Gesetzesentwurfs an den Bundesrat an.
  • 8. Dezember 2016: Auch der Nationalrat folgt dem Antrag auf Rückweisung des Entwurfs. Der Entwurf wird somit zur Änderung an den Bundesrat zurückgewiesen.
  • 8. Dezember 2017: Eröffnung der Vernehmlassung zum zweiten Vorentwurf TabPG gemäss dem im Rückweisungsantrag formulierten Auftrag des Parlaments.
  • Anfang 2019: Überweisung des zweiten Gesetzesentwurfs und der entsprechenden Botschaft an das Parlament, Veröffentlichung der Botschaft
  • Ende 2020: Schlussabstimmung im Parlament
  • Anfang 2021: Anpassung der Übergangsfrist im Lebensmittelgesetz (die Bestimmungen zu Tabak gelten bis zum 1. Mai 2021).
  • 2021: Erarbeitung der Durchführungsverordnungen und öffentliche Vernehmlassung
  • Mitte 2022: Inkraftsetzung des Gesetzes und der Verordnungen

Weiterführende Themen

Strategie Gesundheit2020

Das Schweizer Gesundheitssystem muss auch in Zukunft qualitativ hochstehend, finanzierbar und für alle zugänglich bleiben. Dieses Ziel verfolgt die Strategie „Gesundheit2020“ des Bundes mit 36 Massnahmen. Informieren Sie sich hier.

Letzte Änderung 25.01.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Direktionsbereich Verbraucherschutz
CH - 3003 Bern

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/sucht/tabak/tabakpolitik-schweiz/entwurf-tabakproduktegesetz.html