Zusatzstoffe in Zigaretten

Zusatzstoffe sind Substanzen, welche die Tabakindustrie gezielt den Tabakprodukten zufügt. Die Zusatzstoffe machen die giftigen Tabakprodukte für die Konsumierenden geniessbar und unterdrücken unangenehme Begleiterscheinungen beim Konsum.

Den meisten Menschen ist bewusst, dass das Rauchen von Zigaretten gesundheitsschädlich ist. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die meisten Tabakhersteller zusätzlich zum Tabak weitere Zusatzstoffe verwenden, die die chemische Zusammensetzung des Rauchs verändern. Diese Zutaten werden als Tabakzusatzstoffe bezeichnet und beispielsweise verwendet um:

  • der Zigarette ein unverwechselbares Aroma zu geben,
  • das Abbrennen der Zigarette zu steuern, und
  • den Tabak feucht zu halten und sein Austrocknen zu verhindern.

Zusatzstoffe können Zigaretten attraktiver machen, indem sie einige der unerwünschten Wirkungen, zu denen es beim Inhalieren von Tabakrauch kommt, unterdrücken.

  • Sie überdecken den bitteren und scharfen Geruch des inhalierten Rauchs,
  • sie mildern den inhalierten Rauch ab und verringern so dessen atemwegreizende Wirkung (wodurch letztlich das Warnsignal des Körpers, dass der Rauch schädlich ist, beseitigt wird),
  • sie färben Asche und Rauch weiss und
  • sie verbessern das Aussehen der Zigarette.

Obligatorische Meldepflicht

Die in der Branche üblichen Zusatzstoffe werden in der Tabakverordnung definiert (Art. 6). Dank der obligatorischen Meldepflicht für Tabakzusatzstoffe (Art. 10) ist heute bekannt, dass Tabakprodukte vor allem mit Feuchthaltemitteln, Zucker und Aromen wie Kakaopulver angereichert werden. Wenn Sie wissen möchten, welche Zusätze in ihren Produkten zu finden sind, können Sie diese Angaben beim BAG anfordern. Auch die Zigarettenhersteller informieren auf ihren Internetseiten über die verwendeten Zusatzstoffe.

Fazit: Die Tabakhersteller machen Zigaretten durch Zusatzstoffe attraktiver, was den Zigarettenkonsum fördert und die Wahrscheinlichkeit, abhängig zu werden, erhöht.

Disclaimer:

Diese Texte sind Übersetzungen von Factsheets zu Tabakzusatzstoffen, die vom Nationalen Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt (RIVM), Bilthoven und/oder vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg verfasst wurden. Die Verantwortung für die Übersetzung trägt das Bundesamt für Gesundheit (BAG), Bern. Die englischsprachigen Originale sind auf der DKFZ-Internetseite  (Dörrpflaumensaftkonzentrat, Guarkernmehl, Johannisbrot, Lakritz, Menthol, Vanillin und Zellulose) und der RIVM-Internetseite  (2-Furfural, Ammoniumverbindungen, Glyzerin, Kakao, Propylenglykol, Sorbit und Zucker) sowie einem Factsheet zum Tabakrauchbestandteil (Acetaldehyd) verfügbar.

Flagge der Europäischen Union

Diese Initiative wurde von der Europäischen Union im Rahmen des Programms „Gesundheit" finanziell gefördert.

 

Letzte Änderung 08.01.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Prävention nichtübertragbarer Krankheiten
CH - 3003 Bern

Tel.
+41 58 463 88 24

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/sucht/tabak/gesundheitliche-folgen-rauchen/zusatzstoffe-zigaretten.html