Ein Rauchstopp lohnt sich jederzeit

60 Prozent der täglich Rauchenden möchten das Rauchen aufgeben. Da Nikotin stark abhängig macht, ist eine Entwöhnung alleine oftmals nur schwer zu schaffen. Unterstützung von Fachleuten erhöht die Erfolgsquote indessen massiv.

Nikotin macht stark abhängig

Nikotin ist als natürlicher Inhaltsstoff von Tabak in allen Tabakprodukten enthalten. Mit dem inhalierten Rauch einer Zigarette nimmt eine Person zwischen 0,1 mg und 1,5 mg Nikotin auf. Über die Hälfte der regelmässig Rauchenden ist abhängig. Ein Rauchstopp ist deshalb für viele Betroffenen nur mit fachlicher Hilfe zu bewältigen.

Gesundheitliche Vorteile einer Entwöhnung

Mit einer Entwöhnung tun sich Rauchende von der ersten Minute an nur Gutes. Ein Rauchstopp wirkt sich sofort positiv auf die Gesundheit aus und reduziert langfristig das Risiko für Krankheiten, die durch das Rauchen verursacht werden. Wer mit dem Rauchen aufhört, kann den Verlust an Lebensqualität und Lebenszeit zu einem guten Teil wettmachen. Je früher eine Person das Rauchen aufgibt, desto grösser ist die Wirkung.

Erhöhte Erfolgschancen mit Beratung

Wer sich beim Rauchstopp begleiten lässt, hat deutlich bessere Chancen auf Erfolg:

  • Die Betreuung durch eine Fachperson hilft vielen Rauchenden beim Aufhörversuch.
  • Eine Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt oder ein Anruf auf eine Rauchstopplinie verdoppelt die Erfolgsrate.
  • Kombiniert man eine intensive Unterstützung durch Fachpersonen mit der Anwendung nikotinhaltiger Medikamente, kann man mit einer Erfolgsrate von 28 Prozent nach einem Jahr rechnen.

Bewährte Rauchstopp-Hilfen

Folgende Behandlungen haben sich als erfolgreich erwiesen:

  • Eine kurze klinische Intervention
  • Eine individuelle Beratung durch eine Fachperson
  • Telefonberatung, zum Beispiel durch die Fachleute der Rauchstopplinie 0848 000 181
  • Verhaltenstherapie
  • Gruppentherapie
  • Programme mit Handy-Apps, zum Beispiel die SmokeFree Buddy App
  • Medikamente

Mehr als die Hälfte will aufhören

60 Prozent der täglich Rauchenden in der Schweiz geben an, mit dem Rauchen aufhören zu wollen. Das sind fast 700‘000 Menschen. Ungefähr 30 Prozent der Rauchenden geben in Umfragen an, in den folgenden sechs Monaten aufhören zu wollen.

Weiterführende Themen

Tabakpräventionskampagne SmokeFree

Die neue Tabakpräventionskampagne von Bund, Kantonen und Nichtregierungsorganisationen arbeitet mit dem Slogan «Ich bin stärker. SmokeFree». Rauchende werden auf ihrem Weg in ein rauchfreies Leben unterstützt.

Letzte Änderung 01.11.2017

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Prävention nichtübertragbarer Krankheiten
CH - 3003 Bern

Tel.
+41 58 463 88 24

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/sucht/tabak/gesundheitliche-folgen-rauchen/nikotinabhaengigkeit-tabakentwoehnung.html