Auch Passivrauchen schadet der Gesundheit

Tabakkonsum schadet nicht nur den Rauchenden, sondern auch den Mitmenschen. Passivrauchen lässt das Risiko von Lungenkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Infektionen der Atemwege ansteigen. Kinder sind besonders gefährdet. 

Bereits geringe Mengen schaden

Tabakrauch ist selbst in geringen Mengen nachweislich gesundheitsschädigend. Er enthält Dutzende von krebserregenden Substanzen. Passivrauchen verursacht nachweislich Krankheiten wie Asthma, Lungenkrebs, Hirschlag und Herzinfarkt. Ist man zu Hause, in einem öffentlichen Raum oder am Arbeitsplatz regelmässig dem Passivrauch ausgesetzt, so steigt das Risiko für einen Herzinfarkt und für Lungenkrebs um 25 Prozent und für einen Hirnschlag um 80 Prozent. Doch schon kurzzeitiges Passivrauchen reizt die Atemwege und erhöht die Anfälligkeit auf Infekte.

Die Kinder rauchen mit

Kinder und insbesondere Kleinkinder sind durch das Passivrauchen besonders gefährdet. Bei Kindern verlangsamt Passivrauchen zusätzlich das Lungenwachstum und fördert Asthma, Atemwegs-Krankheiten wie Lungenentzündungen oder Husten und Mittelohr-Erkrankungen. Zudem steigt das Risiko eines plötzlichen Kindstodes.

Passivrauchen schadet den Organen von Kindern mehr als denjenigen von Erwachsenen, weil diese noch nicht vollständig entwickelt sind. Kleine Kinder nehmen mehr Schadstoffe durch die Atemluft auf, da sie im Vergleich zu Älteren etwa zwei- bis dreimal so häufig ein- und ausatmen.

Weiterführende Themen

Schutz vor Passivrauchen

Seit 2010 gilt schweizweit ein Rauchverbot in geschlossenen Räumen wie Büros, Gaststätten oder Schulen. Die Exposition durch Passivrauch ist dadurch stark gesunken – ein wichtiger Meilenstein in der Tabakprävention.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in der Schweiz für rund ein Drittel der Todesfälle verantwortlich und sind in der Schweiz wie auch weltweit die Todesursache Nummer eins. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.

Chronische Atemwegserkrankungen

Chronische Erkrankungen der Atemwege wie Asthma oder COPD (Englisch: chronic obstructive pulmonary disease) kommen in der Schweiz relativ häufig vor. Lesen Sie hier mehr über diese Erkrankungen.

Krebs

Die vielen verschiedenen Krebsarten sind die zweithäufigste Todesursache in der Schweiz. Hier finden Sie die wichtigsten allgemeinen Informationen über Krebs und dessen Risikofaktoren.

Letzte Änderung 21.05.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Prävention nichtübertragbarer Krankheiten
CH - 3003 Bern

Tel.
+41 58 463 88 24

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/sucht/tabak/gesundheitliche-folgen-passivrauchen.html