Partnerplattform Tabakprävention

Die Partnerplattform Tabakprävention fördert den Austausch und Wissenstransfer der Tabakpräventionsakteure auf nationaler Ebene. Die regionalen Austauschplattformen widmen sich hauptsächlich dem Gesetzesvollzug und sprachregionalen Austausch.

Themenbild: Puzzleteil

Nationaler und regionaler Austausch

Die Partnerplattform Tabakprävention wurde während der Laufzeit des Nationalen Programms Tabak (2012-2016) ins Leben gerufen und findet jährlich statt. Ihr Ziel ist es, den Austausch unter den Umsetzungspartnern zu fördern und ihr Wissen im Bereich der Tabakprävention zu vertiefen. Zielgruppe sind Fachleute, die sich im Kanton, bei Fachstellen, in der Forschung, bei Nichtregierungsorganisationen oder allgemein in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft für Tabakprävention einsetzen. Die Partnerplattform Tabakprävention wird durch das BAG und den Tabakpräventionsfonds TPF finanziert.

Halbtägige regionale Austauschplattformen widmen sich dem Vollzug von Gesetzen oder einem anderen Thema der strukturellen Tabakprävention. Sie finden in je einer Region der deutschsprachigen und französischsprachigen Schweiz statt. Zielgruppe sind Vertreterinnen und Vertreter der kantonalen Behörden, von Fachstellen und in die Umsetzung involvierten Nichtregierungsorganisationen.

Rückblick Partnerplattform Tabakprävention

Am 13. Juni 2017 wurde die 6. Partnerplattform Tabakprävention veranstaltet. Gut 100 Präventionsfachleute und Umsetzungspartner diskutierten die Chancen und Herausforderungen, die sich unter dem Dach der neuen Strategien Prävention nichtübertragbarer Krankheiten (NCD) und Sucht für die Tabakprävention auftun. Zu den weiteren Schwerpunkten gehörten Rauchverbote aus der Perspektive der Glücksforschung oder die Debatte darüber, was neue Tabakprodukte wie IQOS für eine Auswirkung auf die Tabakprävention haben. Weitere Themen konnten in Workshops vertieft werden, bspw. Erfolgsfaktoren und Hürden von substanzenübergreifenden Projekten, wie es mit dem Tabakproduktegesetz weitergeht oder kantonale Rauchverbote und ihre Gesundheitsfolgen.

Rückblick regionale Austauschplattformen

An den regionalen Austauschplattformen Tabakprävention wird die sprachregionale Vernetzung gefördert. Die Partner erhalten die Gelegenheit, sich über Vollzugsfragen auszutauschen und gegenseitige Projekte kennenzulernen. In der Vergangenheit haben sich die Anwesenden über Jugendschutz, den Stellenwert von Tabak im Vergleich zu anderen Substanzen oder über die Praxis des Vollzugs von Abgabeverboten in einzelnen Kantonen ausgetauscht.

Gesetze

Gesetzgebung Tabakprodukte und Schutz vor Passivrauchen

Die Tabakgesetzgebung umfasst mehrere Gesetze und Verordnungen in verschiedenen Bereichen.

Impressionen der Plattform 2017

Weiterführende Themen

Fachstelle Tabakpräventionsfonds

Der Tabakpräventionsfonds wurde eingerichtet, um insbesondere Präventionsmassnahmen zu finanzieren, die den Einstieg in den Tabakkonsum verhindern, den Ausstieg fördern und die Bevölkerung vor Passivrauch schützen.

Letzte Änderung 02.10.2017

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Prävention nichtübertragbarer Krankheiten
CH - 3003 Bern

Tel.
+41 58 463 88 24

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/sucht/tabak/aktivitaeten-tabakpraevention/partnerplattform-tabakpraevention.html