Soziale Folgen von Alkoholmissbrauch

Alkohol beeinträchtigt nicht nur die eigene Gesundheit. Er hat auch Auswirkungen auf Dritte, wenn zu viel, zu oft oder zur falschen Zeit getrunken wird: Er verursacht Leid bei Angehörigen, ist für hohe Kosten verantwortlich und kann zu Unfällen und Gewalt führen.

Alkohol ist kein gewöhnliches Konsumgut. Vielmehr gilt es, vorsichtig mit dieser Substanz umzugehen. Denn wer zu viel, zu oft oder zur falschen Zeit Alkohol konsumiert, beeinträchtigt seine Gesundheit.
Darüber hinaus sind aber auch Dritte und die Gesellschaft mit den Auswirkungen des Alkoholkonsums konfrontiert.

Angehörige mitbetroffen

Gerade nahe Familienmitglieder, namentlich auch Kinder, leiden oft unter den negativen Folgen des Alkoholkonsums. Die Beziehungen werden schwierig, Sorgen belasten die Familie, dazu kommen finanzielle und gesundheitliche Herausforderungen.

Kosten und Gewalt belasten die Gesellschaft

Häufig steht Gewalt in Verbindung mit Alkoholmissbrauch. Gewalt tritt dabei sowohl im häuslichen Kontext wie auch im öffentlichen Raum auf. Weiter fühlen sich Passantinnen und Passanten durch alkoholisierte Dritte belästigt, ohne dass dies als Gewalt empfunden werden muss.
Auch die Gesellschaft im volkswirtschaftlichen Sinn ist betroffen:
In der Schweiz belaufen sich die jährlichen gesellschaftlichen Kosten des Alkoholmissbrauchs auf rund 4,2 Milliarden Franken. Der grösste Teil geht zulasten der Wirtschaft in Form von Produktivitätsverlusten.

Unfälle im Strassenverkehr

Im Jahr 2015 wurden fast 500 Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer bei Alkoholunfällen schwer oder tödlich verletzt. Die meisten sassen im Auto: 33 % der 2015 schwer verletzten Personen waren in Personenwagen unterwegs, bei den Getöteten betrug deren Anteil sogar mehr als die Hälfte.
In den vergangenen fünf Jahren wurde durchschnittlich jeder 8. schwere Verkehrsunfall durch Alkohol (mit-)verursacht. In den Nachtstunden werktags war jeder 5., in den Nachtstunden am Wochenende sogar jeder 2. Unfall alkoholbedingt.
Die gesetzlichen Bestimmungen betreffend Fahren unter Alkoholeinfluss wurden auf den 1. Januar 2005 geändert: Der Blutalkohol-Grenzwert wurde von 0,8 auf 0,5 Promille gesenkt und die Polizei darf seither auch ohne Anzeichen von Trunkenheit Alkoholkontrollen durchführen.
Seit dem 1. Januar 2014 ist bestimmten Personengruppen, insbesondere Neulenkern (Inhabern eines Führerscheins auf Probe), Fahrschülern und Berufschauffeuren, das Fahren unter Alkoholeinfluss (≥ 0,1 Promille) verboten.

(Quelle: bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung. SINUS-Report 2016: Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr 2015. Bern: bfu; 2016.)

Weiterführende Themen

Angehörige

Von problematischem Alkoholkonsum sind auch die Angehörigen betroffen. Jede/r Dritte hat eine Person mit Alkoholproblemen im Umfeld. Das BAG unterstützt Beratungsangebote.

Gesellschaftliche Kosten von Alkoholmissbrauch

Alkoholkonsum kostet die Schweizer Gesellschaft rund 4.2 Milliarden Franken pro Jahr. Prävention von Alkoholmissbrauch bringt einen wirtschaftlichen Nutzen und kommt der ganzen Gesellschaft zugute.

Alkohol und Gewalt

Der Alkoholmissbrauch ist ein zentraler Faktor bei Gewalttaten. Ziel des BAG ist es durch die Nutzung von Synergien der Gewalt- und Alkoholprävention die negativen sozialen Folgen des Missbrauches zu senken.

Letzte Änderung 06.12.2017

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Prävention nichtübertragbarer Krankheiten
CH - 3003 Bern

Tel.
+41 58 463 88 24

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/sucht/alkohol/soziale-folgen.html