Strahlendosen in der Medizin

Die Anwendung von Röntgenstrahlung in der Radiologie oder von Radiopharmazeutika in der Nuklearmedizin ist mit einer Strahlenbelastung des Patienten verbunden. Die Höhe der medizinischen Strahlendosis kann dabei je nach Anwendung stark variieren.

Diagnostische Radiologie

Die Strahlendosis einer Röntgenuntersuchung hängt von vielen Faktoren ab. Sie ist umso grösser, je länger die Untersuchung dauert, je grösser das untersuchte Körpervolumen ist, je strahlenempfindlicher die untersuchten Organe sind und je durchdringender die Röntgenstrahlung ist. So führen Röntgenaufnahmen einzelner Zähne oder von Händen und Füssen zu den geringsten Strahlendosen. Im Gegensatz dazu sind die Strahlendosen bei komplexen und langdauernden Eingriffen am Herzen am höchsten.

Nuklearmedizin

Die Strahlendosis bei einer nuklearmedizinischen Untersuchung hängt von der applizierten Aktivitätsmenge ab, die für eine ausreichende Qualität der diagnostischen Informationen benötigt wird. Die Strahlendosis hängt aber auch von der Art des Radiopharmazeutikums, insbesondere der Halbwertszeit und Strahlenart des benutzten Radio-Nuklids sowie der Verteilung und der Verweilzeit der Aktivität im Körper (biologische Halbwertszeit) ab. Letztere wird durch die Ausscheidung-Geschwindigkeit und -Art bestimmt. Die Strahlenbelastung ist zudem abhängig vom Gewicht der Patienten sowie von der Technologie der benutzten Detektoren und Messgeräte.

Für jedes zugelassene Radiopharmazeutikum ist die Strahlendosis pro applizierter Aktivitätsmenge in der Fachinformation angegeben. Die Strahlendosis bei nuklearmedizinischen Untersuchungen liegt etwa im selben Bereich wie bei radiologischen Untersuchungen (Röntgen und CT).

Strahlendosen bei Röntgenuntersuchungen und diagnostischen nuklearmedizinischen Untersuchungen

Nachfolgend sind typische Strahlendosen einiger wichtiger Röntgenuntersuchungen und diagnostischen nuklearmedizinischen Untersuchungen aufgelistet und dargestellt.

Die Strahlendosen sind in der physikalischen Einheit Milli-Sievert (mSv) angegeben. Zum besseren Verständnis der Dosiswerte sind diese mit der Strahlendosis einer Röntgenaufnahme der Lunge in Bezug gesetzt. Eine Röntgenaufnahmen der Lunge ist die am häufigsten durchgeführte Röntgenuntersuchung in der Medizin. Deren Strahlendosis ist sehr gering und entspricht in etwa der Strahlenbelastung eines Langstreckenfluges.

Untersuchung

R = Röntgenaufnahmen/-untersuchungen
N = Nuklearmedizinische Untersuchungen
Dosis [mSv] entspricht x mal der Strahlendosis einer
Röntgenaufnahme
der Lunge
Aufnahme von Gliedmassen R 0.005 0.25
Aufnahme eines Zahns R 0.02 1
Aufnahme des gesamten Kiefervolumens R 0.2 10
Untersuchung Ventilation Lunge (Tc-99m) N 0.3 15
Aufnahme der weiblichen Brust R 0.4 20
Aufnahme des Körperrumpfs R 0.7 35
Untersuchung Schilddrüse (Tc-99m) N 1.0 50
Untersuchung Niere N 1.1 55
Aufnahme Lendenwirbelsäule R 1.5 75
Computertomografie Schädel R 2.0 100
Untersuchung Schädel, Tumorsuche N 4.8 240
Computertomografie Lendenwirbelsäule R 6.0 300
Untersuchung Ganzkörper, Tumorsuche N 6.7 335
Computertomografie Lunge R 7.0 350
Computertomografie Körperrumpf R 8.0 400
Untersuchung Ganzkörper, Tumorsuche N 10.0 500
Aufnahme Herzkranzgefässe R 7.0 - 14.0 350 - 700
Aufnahme Eingriff zur Erweiterung/Wiedereröffnung
von verengten/verschlossenen Herzkranzgefässen
R 15.0 - 20.0 750 - 1000
Untersuchung kombiniert (Hybrid, PET-CT, F-18) Ganzkörper Tumorsuche und Aufnahme Computertomografie N 25.0 1250

Typische Strahlendosen einiger wichtiger Röntgenuntersuchungen und diagnostischen nuklearmedizinischen Untersuchungen

Typische Strahlendosen pro Untersuchung

Letzte Änderung 13.08.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Strahlenschutz
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz

Tel. +41 58 462 96 14
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/strahlung-radioaktivitaet-schall/strahlenanwendungen-in-der-medizin/strahlendosen-in-der-medizin.html