Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. Herz- oder Hirninfarkte) sind die häufigsten Todesursachen in der Schweiz – wie auch weltweit. Sie sind jährlich für über 20‘000 Todesfälle in der Schweiz verantwortlich, was rund ein Drittel der landesweiten Todesfälle ausmacht.

Was sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

Der Begriff „Herz-Kreislauf-Erkrankungen“ wird nicht immer einheitlich verwendet. Im weitesten Sinne umfasst er alle Erkrankungen, welche das Herz und den Blutkreislauf betreffen. In der Statistik und der Epidemiologie werden meist alle Krankheiten als „Herz-Kreislauf-Erkrankungen“ bezeichnet, welche im Kapitel IX der „Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme“(kurz ICD aus dem Englischen: International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems) der WHO aufgeführt sind.

Gemäss dieser Klassifikation gelten folgende Krankheiten als Herz-Kreislauf-Krankheiten (Auswahl):

  • Bluthochdruck und zu niedriger Blutdruck
  • Ischämische Herzkrankheiten (bspw. Herzinfarkt und koronare Herzkrankheiten)
  • Pulmonale Herzkrankheiten und Krankheiten des Lungenkreislaufs
  • Chronische rheumatische Herzkrankheiten
  • Krankheiten des Gefässsystems (z.B. der Arterien, Arteriolen und Kapillaren), wie etwa eine Embolie
  • Zerebrovaskuläre Krankheiten (Krankheiten des Gefässsystems des Gehirns), bspw. Hirnschläge

Im Nachfolgenden werden der Herz- sowie der Hirninfarkt beschrieben.

Herzinfarkt

Der Herzinfarkt (medizinisch „Myokardinfarkt“ genannt) ist ein lebensbedrohliches Ereignis, welcher normalerweise aufgrund eines plötzlichen und vollständigen Verschlusses eines Herzkranzgefässes auftritt. Meistens wird das Verschliessen des Herzkranzgefässes durch ein Blutgerinnsel (Lateinisch „Thrombus“) oder arteriosklerotischen Plaque (umgangssprachlich „Arterienverkalkung“ genannt) verursacht. Verschliesst sich ein grosses Herzkranzgefäss vollständig, können Teile der Herzmuskulatur nicht mehr über die Blutbahn mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden und die Herzmuskelzellen sterben, je nach Dauer des Ereignisses, ab.

Hirninfarkt / Schlaganfall

Ein Hirnschlag oder Schlaganfall ist die Folge einer Durchblutungsstörung im Gehirn, welche im schlimmsten Fall tödlich enden kann. Ähnlich wie beim Herzinfarkt ist ein Hirnschlag die Folge einer Mangelversorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen. Aufgrund des Sauerstoffmangels können die betroffenen Hirnzellen ihre Energieversorgung nicht mehr wahrnehmen und sterben ab. Die Durchblutungsstörung ereignet sich schlagartig, daher die Bezeichnung „Schlaganfall“ respektive „Hirnschlag“.

Die Forschung unterscheidet je nach Ursache des Ereignisses unterschiedliche Formen:

Ischämischer Schlaganfall oder Hirninfarkt – der „echte“ Schlaganfall (ca. 85 % aller Hirninfarkte)

Die Ursache ischämischer Schlaganfälle ist ein Blutgerinnsel, welches eine hirnversorgende Arterie „verstopft“. Das Gerinnsel kann sich dabei entweder ausserhalb des Gehirns bilden (bspw. im Herz) und über die Blutbahn zum Gehirn transportiert werden, wo es ein Gefäss verschliesst. Auch kann es sich direkt im Gehirn bilden und so ein Gefäss verstopfen. Je nach betroffener Gehirnregion können die unterschiedlichsten Symptome wie Lähmungserscheinungen bis hin zu Seh- oder Sprachstörungen auftreten.
Im Gegensatz zum kompletten Hirninfarkt gibt es auch Stadien mit neurologischen Ausfällen, welche teilweise oder komplett reversibel sind. Nennenswert wäre hier die Transitorische ischämische Attacke (TIA), bei der sich kurzfristige reversible neurologische Ausfälle nach 10 Minuten oder max. 24 Stunden vollständig zurückbilden (z.B. Sehstörungen, Arm- und/oder Beinschwäche, Sprachstörung etc.).

Hirnblutungen (ca. 15 % aller Hirninfarkte)

Hirnblutungen ereignen sich entweder innerhalb (intrazerebral) oder ausserhalb des Hirngewebes (extrazerebral). Wenn ein Blutgefäss inner- oder ausserhalb des Hirngewebes reisst z.B. aufgrund eines anhaltend hohen Bluthochdrucks, Arterienverkalkung oder einer Ausseneinwirkung (Trauma), ergiesst sich Blut in das Hirngewebe oder in die Zwischenräume des Gehirns. Die intrazerebrale Blutung tritt grösstenteils bei Personen mit einem hohen Blutdruck auf und äussert sich in einem ähnlichen Symptombild wie ein „echter“ Schlaganfall, da die Versorgung von gewissen Hirnarealen mit Sauerstoff nicht mehr gewährleistet wird.

Risiko- und Schutzfaktoren

Menschen leben heute im Durchschnitt viel länger als früher und unser Lebensstil hat sich stark verändert. So arbeiten heute deutlich mehr Menschen im Büro und bewegen sich weniger. Dies erhöht das Risiko an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erkranken oder daran zu sterben. Dieses Risiko steigt mit zunehmendem Alter.
Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache in der Schweiz. Sie verursachen über 20‘000 Todesfälle pro Jahr, was ungefähr einem Drittel der Todesfälle entspricht.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen somit viel Leid und ihre Behandlung führt zu sehr hohen Gesundheitskosten, welche von der gesamten Gesellschaft getragen werden. Deshalb ist es wichtig, dass die Bevölkerung einfach an Informationen zur Vermeidung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gelangt. Jeder Einzelne kann mit einem gesunden Lebensstil dafür sorgen, dass sich die Wahrscheinlichkeit, länger gesund und ohne Herz-Kreislauf-Krankheit zu leben, erhöht oder sich die Auswirkungen einer Erkrankung immerhin vermindern.

Die wichtigsten beeinflussbaren Risikofaktoren von Herz-Kreislauf-Krankheiten sind:

  • Bluthochdruck
  • erhöhter Cholesterinwert
  • Adipositas (Fettleibigkeit)
  • Rauchen
  • Bewegungsmangel

Als weiterer wichtiger Risikofaktor für manche Herz-Kreislauf-Erkrankungen gilt Diabetes.

Medien

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Sollten Sie Java Script nicht aktivieren können oder wollen haben sie mit unten stehendem Link die Möglichkeit auf die New Service Bund Seite zu gelangen und dort die Mitteilungen zu lesen.

Zur externen NSB Seite

Zahlen & Fakten

Zahlen & Fakten zu nichtübertragbaren Krankheiten

Nichtübertragbare Krankheiten sind nicht ansteckend bzw. nicht von einer Person auf die andere übertragbar. Sie sind auch bekannt als chronische Krankheiten, da sie sich langsam entwickeln und lange andauern.

Weiterführende Themen

Nationale Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten

2.2 Millionen Menschen in der Schweiz leiden an einer nichtübertragbaren Krankheit. Viele dieser Erkrankungen könnten mit einem gesunden Lebensstil vermieden oder verzögert werden. Hier setzt die partnerschaftliche NCD-Strategie an.

Nationale Strategie Sucht

Suchtpolitik ist ein dynamisches Feld, das sich ständig neuen Herausforderungen stellen muss, etwa veränderten Verhaltensmustern und Konsumtrends.

Tabak

Rauchen ist das grösste vermeidbare Gesundheitsrisiko in den westlichen Industrienationen. In der Schweiz sterben pro Jahr 9500 Personen an den Folgen des Tabakkonsums. Für die Allgemeinheit entstehen Kosten in Milliardenhöhe.

Alkohol

Die meisten Menschen in der Schweiz trinken Alkohol in unproblematischer Weise. Jede fünfte Person übertreibt es aber - gelegentlich oder immer wieder. Und beeinträchtigt damit sowohl die Gesundheit wie auch das Umfeld.

Diabetes

Diabetes, auch „Zuckerkrankheit“ genannt, ist eine chronische Krankheit. Die Betroffenen weisen einen erhöhten Blutzuckerspiegel auf. In der Schweiz leben schätzungsweise rund 500‘000 Menschen mit Diabetes. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Körpergewicht & Bewegung

Eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung sind entscheidend für die physische und psychische Gesundheit. Wir informieren Sie hier, wie das BAG ein gesundes Körpergewicht und die Bewegung im Alltag fördern will.

Letzte Änderung 05.10.2017

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Prävention nichtübertragbarer Krankheiten
CH - 3003 Bern

Tel.
+41 58 463 88 24

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/nichtuebertragbare-krankheiten/herz-kreislauf-erkrankungen.html