Bewegungsförderung

Regelmässige körperliche Aktivität reduziert das Risiko für weit verbreitete Beschwerden und Krankheiten wie zum Beispiel Übergewicht, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes II.

Bewegung spielt eine wichtige Rolle bei der Verminderung nicht übertragbarer Krankheiten und deren Risikofaktoren. Regelmässige Bewegung senkt das Risiko, an weit verbreiteten nichtübertragbaren Krankheiten, wie Adipositas, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-II-Diabetes, Knochenschwund (Osteoporose) und Rückenschmerzen, sowie an bestimmten Krebsarten zu erkranken.

Im Allgemeinen wird Bewegung definiert als «jede Form der Bewegung, die eine Anspannung der Muskeln erfordert und den Energieverbrauch im Vergleich zum Ruhezustand erhöht». Diese Definition umfasst jeden Bereich, in dem Bewegung stattfindet, in der Freizeit - in der die meisten sportlichen Tätigkeiten ausgeübt werden -, bei der Arbeit, im und ums Haus oder zu Fuss und mit muskelbetriebenen Verkehrsmitteln.

Der Bewegungsgrad wird von persönlichen, aber auch von physischen, sozialen oder wirtschaftlichen Faktoren beeinflusst. Daher engagiert sich das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in verschiedenen Bereichen, um mehr Bewegung im Alltag zu fördern.

Weiterführende Themen

Bewegungsfreundliches Umfeld

Bewegung spielt eine zentrale Rolle für die Gesundheit. Ein bewegungsfreundliches Umfeld soll alle dazu anregen, sich vermehrt zu bewegen.

Bewegungsempfehlungen

Bewegung und Sport sind wichtig für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit in allen Altersgruppen. Langdauerndes Sitzen sollte öfter unterbrochen werden.

Letzte Änderung 15.05.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Prävention nichtübertragbarer Krankheiten
CH - 3003 Bern

Tel.
+41 58 463 88 24

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/koerpergewicht-bewegung/bewegungsfoerderung.html