Forschung an humanen embryonalen Stammzellen

Die Wissenschaft setzt grosse Hoffnungen in die Stammzellenforschung. Doch weil die Zellen in der Regel aus frühen menschlichen Embryonen gewonnen werden, wirft die Forschung in dem Gebiet ethische Fragen auf. Der Gesetzgeber setzt deshalb klare Schranken.

Humane embryonale Stammzellen sind undifferenzierte Vorläuferzellen. Jede einzelne hat das Potenzial, sich in eine beliebige «reife» Körperzelle zu entwickeln. Nach Abschluss des Reifeprozesses übernimmt sie dann eine spezifische Funktion im Gewebe oder in einem Organ. Darüber hinaus können sich embryonale Stammzellen beliebig oft teilen und stehen damit in grosser Menge zur Verfügung. Aufgrund dieser Eigenschaften sind humane embryonale Stammzellen für medizinische Anwendungen von grossem Interesse.

Das langfristige Ziel der Forschung ist es, aus embryonalen Stammzellen spezifische Körperzellen zu entwickeln. Gelingt dies, können dereinst beispielsweise defekte Zellen eines Herzinfarktpatienten ersetzt werden. Therapeutische Anwendungen sind heute noch nicht möglich, es besteht aber die begründete Hoffnung, dass sich dies in einigen Jahren ändern wird.

Ethisch umstrittene Aspekte

Die Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen ist ethisch umstritten. Heute werden die Zellen in der Regel aus frühen menschlichen Embryonen gewonnen. Durch diese Verfahren werden die Embryonen allerdings zerstört.

In der Schweiz dürfen Stammzellen deshalb nur aus sogenannten «überzähligen» Embryonen gewonnen werden. Dies sind Embryonen, die im Rahmen einer künstlichen Befruchtung entstehen, aber nicht zur Herbeiführung einer Schwangerschaft verwendet werden können. Für sie besteht demnach ohnehin keine Überlebenschance.

Weiterführende Themen

Gesuche & Bewilligungen in der Stammzellenforschung

Die Arbeit mit humanen embryonalen Stammzellen unterliegt strengen Bestimmungen. Hier finden Forschende, Ethikkommissionen sowie medizinisches Personal Informationen zu entsprechenden Gesuchen und Bewilligungen.

Entstehung der Gesetzgebung zur Stammzellenforschung

Die Forschung an embryonalen Stammzellen wird in der Schweiz durch das Stammzellenforschungsgesetz (StFG) geregelt. Ein kurzer Abriss gibt Einblick in die Entstehungsgeschichte.

Forschungsprojekte und Stammzelllinien

Das BAG informiert mit einer Übersicht der Forschungsprojekte die interes-sierte Öffentlichkeit und die Forschenden über die Forschung an humanen embryonalen Stammzellen in der Schweiz.

Forschung am Menschen

Forschung am Menschen bezeichnet die naturwissenschaftliche Forschung in Medizin, Psychologie und Biologie und ist in der Schweiz gesetzlich geregelt. Oberstes Ziel ist der Schutz des Menschen, seiner Würde, Persönlichkeit und Gesundheit.

Letzte Änderung 06.08.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Biomedizin
Sektion Forschung am Menschen und Ethik
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz

Tel. +41 58 463 51 54
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/biomedizin-forschung/forschung-an-humanan-embryonalen-stammzellen.html