Klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln in der EU

Ab Ende 2018 werden in der EU neue Regelungen für klinische Prüfungen von Arzneimitteln wirksam. Diese Regelungen werden Auswirkungen auf klinische Versuche in der Schweiz haben. Das BAG schätzt diese Auswirkungen ab und verfolgt aufmerksam die weiteren Entwicklungen.  

Vergleich der Schweizer und EU-Gesetzgebung

Christoph A. Zenger hat einen Vergleich zwischen der eidgenössischen Humanforschungsgesetzgebung und der neuen EU-Verordnung über klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln an Menschen zu Handen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) erarbeitet. Der Bericht wurde auch im Jusletter vom 17. November 2014 veröffentlicht.

Das EU-Parlament hat am 16. April 2014 die definitive Fassung der neuen Verordnung über klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln verabschiedet. Fast zeitgleich, nämlich am 1. Januar 2014, trat in der Schweiz das Humanforschungsgesetz und das zugehörige Verordnungsrecht in Kraft. Christoph Zenger zeigt in seiner Analyse auf, dass die europäische und die schweizerische Regelung nicht ohne weiteres kompatibel sind.

Stand der Umsetzungsarbeiten in der EU

In der Europäischen Union (EU) werden klinische Versuche künftig einheitlich durch die EU Verordnung Nr. 536/2014 über klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln (EUV) geregelt. Mit der EUV wird das Bewilligungsverfahren in der EU harmonisiert.

Bisher musste der Sponsor das Bewilligungsgesuch für eine multinationale Studie bei den Behörden und Ethikkommissionen jedes beteiligten EU Mitgliedstaates getrennt einreichen; mit einem eigenen Formular, in der jeweiligen Landessprache und je nach Land mit anderen beizufügenden Unterlagen. Künftig wird für die EU pro Studie ein zentraler Antrag genügen, der vom Sponsor über ein Online-Portal bei der Europäischen Arzneimittel Behörde (EMA) eingereicht werden kann.

Die neue Regelung kommt zur Anwendung, sobald das darin vorgesehene Online-Portal funktionstüchtig ist. Dies wird voraussichtlich Ende 2018 der Fall sein.

Seit der Verabschiedung der EUV wurden unter anderem folgende Umsetzungsarbeiten in Angriff genommen:

  • Aufbau und Entwicklung des Online-Portals durch die EMA (in Zusammenarbeit mit den EU Mitgliedstaaten und der EU Kommission).
  • Ausarbeitung der Delegierten Rechtsakte und Durchführungsrechtsakte durch die EU Kommission.
  • Erlass nationaler Gesetze zu Aspekten, welche die EUV den Gesetzgebern der EU Mitgliedstaaten überlässt.

Das BAG verfolgt die Entwicklungen fortlaufend und hat dazu die Firma SFL-Services beauftragt, regelmässig über den Aufbau und die Entwicklung des Online-Portals und die vorgesehenen Durchführungsrechtsakte, Delegierte Rechtsakte und Merkblätter Bericht zu erstatten. SFL verwendet dabei folgende Quellen:

  • Mitteilungen der EU Kommission und der EMA
  • Kontakte mit Entscheidungsträgern aus dem Umfeld der EU Kommission und der EMA

Die Berichte sind auf Englisch verfasst und können unten unter „Dokumente“ heruntergeladen werden.

Gesetze

Gesetzgebung Forschung am Menschen

Das Humanforschungsgesetz und seine ausführenden Verordnungen regeln die Forschung am Menschen in der Schweiz. Hauptzweck der Gesetzgebung ist es, die Würde, Persönlichkeit und Gesundheit des Menschen in der Forschung zu schützen.

Letzte Änderung 10.01.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Biomedizin
Sektion Forschung am Menschen und Ethik
CH – 3003 Bern

Tel.
+41 58 463 51 54

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/biomedizin-forschung/forschung-am-menschen/klinische-pruefungen-humanarzneimitteln-eu.html