Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Nationales Programm Ernährung und Bewegung (NPEB)

Nichtübertragbare Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes oder Atemwegserkrankungen sind weit verbreitet. Sie bringen als häufigste Todesursache nicht nur grosses Leid für die Betroffenen und ihr Umfeld mit sich, sondern verursachen auch hohe Gesundheitskosten. Ernährung und Bewegung gehören zu den Hauptrisikofaktoren für die Entstehung dieser Krankheiten.

Der Bundesrat hat daher im Jahr 2008 das Bundesamt für Gesundheit (BAG) beauftragt, in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sport (BASPO) für die Umsetzung des Nationalen Programms Ernährung und Bewegung 2008-2012 zu sorgen und die Koordination mit den Kantonen sowie der Gesundheitsförderung Schweiz sicherzustellen. Um die Nachhaltigkeit der Präventionsaktivitäten aller involvierten Akteure zu gewährleisten, hat sich der Bundesrat am 9. Mai 2012 dazu entschieden, das NPEB bis Ende 2016 zu verlängern. Das neu geschaffene Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) ist seit Anfang 2014 neuer Partner des NPEB.

Das Programm verfolgt das Ziel, gesundheitsfördernde Entscheidungen zu erleichtern. Es definiert langfristige Ziele und prioritäre Handlungsfelder für das Vorgehen auf nationaler Ebene und bildet die Grundlage für die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure. Die Bevölkerung soll motivieret werden, sich ausgewogen zu ernähren und sich genügend zu bewegen. Dadurch sollen Übergewicht, Adipositas, Essstörungen und weitere damit verbundene nicht übertragbare Krankheiten bekämpft werden. Diese Bemühungen integrieren sich in die Ziele der gesundheitspolitischen Agenda «Gesundheit2020» zur Gesundheitsförderung und Prävention von nichtübertragbaren Krankheiten.

Bei der Erarbeitung des NPEB haben eine Vielzahl von wichtigen Partnern mitgewirkt (Bund, Kantone, Wissenschaft, Industrie, Nicht-Regierungsorganisationen). Besonders eng arbeitete das Bundesamt für Gesundheit (BAG mit dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV), dem Bundesamt für Sport (BASPO) und Gesundheitsförderung Schweiz zusammen.

Das NPEB basiert auf Erfahrungen von Partnern im Bereich Ernährung, Bewegung und Gesundheit im In- und Ausland. Die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Akteuren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor bei der Umsetzung dieses Programms.


Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche



http://www.bag.admin.ch/themen/ernaehrung_bewegung/13227/index.html?lang=de