Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



E-Zigarette

E-Zigaretten sind in der Schweiz seit etwa 2005 bekannt. Sie existieren in verschiedenen Ausführungen. Typischerweise bestehen sie aus einem Mundstück, einer wiederaufladbaren Batterie, einem elektrischen Verdampfer und einer Kartusche. In der Kartusche befindet sich eine Flüssigkeit, ein sogenanntes Liquid, das beim Ziehen am Mundstück vernebelt und inhaliert wird. Es gibt Liquids sowohl mit als auch ohne Nikotin.


Die Grafik zeigt ein gängiges Modell einer E-Zigarette. Auf dem Markt sind auch andere Varianten erhältlich.

Rechtlicher Status

E-Zigaretten fallen heute in den Geltungsbereich des Lebensmittelgesetzes und werden dort als Gebrauchsgegenstände behandelt. E-Zigaretten ohne Nikotin können in der Schweiz frei verkauft werden. Verboten ist hingegen der Handel mit nikotinhaltigen E-Zigaretten. Der Import für den Eigengebrauch ist bis zu einer Menge von 150 ml erlaubt. Das Tabakproduktegesetz, welches derzeit erarbeitet wird, soll die nikotinhaltigen E-Zigaretten den Tabakprodukten gleichstellen und sie damit zu den gleichen Bedingungen wie Zigaretten für den Verkauf zulassen.

E-Zigaretten fallen nicht unter das Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen. Die Kantone können ein entsprechendes Verbot erlassen. Ist dies nicht der Fall, so kann der Inhaber eines öffentlich zugänglichen Raumes (z. B. der Wirt eines Restaurants) in der Hausordnung eine eigene Regelung erlassen.

Gesundheitliche Gefahren für Konsumierende

Nach heutigem Wissensstand sind E-Zigaretten deutlich weniger schädlich als Tabakzigaretten. Dennoch rät das BAG beim Konsum zur Vorsicht. Denn die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen sind noch weitgehend unbekannt. Der Dampf gewisser E-Zigaretten enthält zudem krebserzeugende Stoffe (Aldehyde).
Regelmässiger Konsum nikotinhaltiger E-Zigaretten kann, analog zu herkömmlichen Zigaretten, zu Nikotinabhängigkeit führen. Nikotin ist ein starkes Nervengift. Es beschleunigt den Herzschlag und bewirkt eine Verengung der peripheren Blutgefässe. Werden nikotinhaltige Nachfüllflüssigkeiten unsachgemäss behandelt oder inhaliert, besteht zudem die Gefahr von Vergiftungen, die im schlimmsten Fall zum Tod führen können.

Die E-Zigarette aus Sicht der Prävention

Fachleute sind sich nicht einig darüber, wie Chancen und Risiken abgewogen werden sollten. Steigen Rauchende konsequent auf E-Zigaretten um, so kann dies die gesundheitlichen Risiken reduzieren. Die Nikotinabhängigkeit wird damit aber nicht überwunden. Kommt es zu einem Mischkonsum (Konsum von Tabak- und E-Zigaretten), können die gesundheitlichen Folgen des Rauchens kaum reduziert werden. Ausserdem ist aktuell nicht bekannt, ob E-Zigaretten, vor allem bei Jugendlichen, als mögliches Einstiegsprodukt ins Rauchen von Tabakzigaretten eine negative Auswirkung haben könnten.

Gesundheitliche Gefährdung Dritter

E-Zigaretten geben Nikotin an die Umgebung ab, das von Drittpersonen aufgenommen werden kann. Daneben gibt es auch E-Zigaretten, die krebserzeugende Stoffe (Aldehyde) in die Umgebung abgeben. Daher können Gesundheitsrisiken beim passiven Einatmen des Dampfs nicht ausgeschlossen werden.

Rauchstopp

Bis heute konnte die Wirksamkeit von E-Zigaretten für einen Rauchstopp nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden. Das primäre Ziel des Rauchstopps ist das vollständige Überwinden der Nikotinabhängigkeit. Das BAG empfiehlt daher Rauchenden, für den Rauchstopp die bestehenden Angebote wie beispielsweise die Rauchstopplinie 0848 000 181 zu nutzen oder eine Beratungsstelle für Tabakentwöhnung aufzusuchen.

Zuständigkeiten

  • Für Fragen in Zusammenhang mit der aktuellen Regelung von E-Zigaretten (Lebensmittelgesetz): Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV).
  • Für Fragen in Zusammenhang mit der künftigen Regelung von E-Zigaretten (Tabakproduktegesetz): Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Zuletzt aktualisiert am: 08.02.2016

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

Häufige Fragen

Typ: PDF

Fragen und Antworten (FAQ)
21.05.2014 | 74 kb | PDF

Downloads

Typ: PDF

Suchtmonitoring Schweiz - in Französisch, Zusammenfassung auf Deutsch
07.07.2016 | 754 kb | PDF
Typ: PDF

BAG_Infoschreiben Nr. 146
06.12.2013 | 99 kb | PDF

Weitere Informationen

Deutsches Bundesinstitut für Risikobewertung


http://www.bag.admin.ch/themen/drogen/00041/14572/index.html?lang=de