Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Bundesgesetz über die universitären Medizinalberufe

Das Bundesgesetz über die universitären Medizinalberufe (Medizinalberufegesetz, MedBG) regelt die universitäre Ausbildung, die berufliche Weiterbildung und Fortbildung der Medizinalberufe sowie deren Ausübung.

Vor dem Inkrafttreten des MedBG im Jahr 2007 war die Regelung der Ausbildung und der Ausübung der Medizinalberufe stark fragmentiert. Mit dem Gesetz wurde dem Bedürfnis entsprochen, die Ausbildung und die Berufsausübung der Fachpersonen im Bereich der Humanmedizin, der Zahnmedizin, der Chiropraktik, der Pharmazie und der Veterinärmedizin auf nationaler Ebene zu regeln. Das Ziel war es, einen flexiblen rechtlichen Rahmen zu schaffen, der die Qualität der Aus- und Weiterbildung im internationalen Umfeld garantiert sowie die hohe Qualität der ärztlichen Dienstleistung sicherstellt.

Dank der Harmonisierung der universitären Ausbildung sowie der beruflichen Weiterbildung und Fortbildung und dank der Regelung der Anforderungen an die eidgenössischen Prüfungen der universitären Medizinalberufe im MedBG (vgl. Link in der rechten Spalte) sind die Medizinalpersonen in der Lage, sich den zahlreichen künftigen Herausforderungen im Gesundheitsbereich zu stellen (namentlich Demographie, chronische Krankheiten, psychosoziale Determinanten der Krankheiten). Das Gesetz verbindet Ausbildung und Berufsausübung, indem es die Profile der Kompetenzen festlegt, über die eine Medizinalperson verfügen muss. Es legt auch die beruflichen Pflichten für die selbstständige Berufsausübung fest.

Mit dem MedBG wurden auf nationaler Ebene die Bedingungen für die Erteilung der kantonalen Berufsausübungsbewilligungen harmonisiert. Die Verfahren wurden mit der Einführung eines Registers der universitären Medizinalberufe vereinfacht (vgl. Link in der rechten Spalte). Dies dient sowohl zur Information der Kantone sowie der Patientinnen und Patienten als auch zur Qualitätssicherung, zu statistischen Zwecken und zur Erstellung der medizinischen Demographie. Das Gesetz regelt ausserdem die Anerkennung von ausländischen Diplomen und Weiterbildungstiteln (vgl. Link in der rechten Spalte).


Ende Inhaltsbereich



http://www.bag.admin.ch/themen/berufe/00993/index.html?lang=de