Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator




Sentinella Grippe-Überwachung

Grippeverdachtsfälle - Überwachung

Regionale Aktivität

Im Sentinella-Meldesystem nehmen schweizweit ca. 200 Praxen der ärztlichen Primärversorgung an der Überwachung von Influenza teil. Sie melden wöchentlich die Anzahl ihrer Patienten mit grippeähnlicher Erkrankung (Influenzaverdacht). Rachenabstriche eines Teils dieser Patienten werden am Nationalen Zentrum für Influenza (NZI) in Genf virologisch untersucht.

Zur epidemiologischen Beurteilung der Influenzaaktivität durch das Bundesamt für Gesundheit werden neben den Verdachtsfällen auch die Laborbestätigungen berücksichtigt.

Grafiken der Inzidenz nach Sentinella-Regionen
Region 1 (GE, NE, VD, VS)
Region 2 (BE, FR, JU)
Region 3 (AG, BL, BS, SO)
Region 4 (LU, NW, OW, SZ, UR, ZG)
Region 5 (AI, AR, GL, SG, SH, TG, ZH)
Region 6 (GR, TI)

Meldungen von Influenzaverdacht (Stand am 26.04.2016)

Anzahl wöchentliche Konsultationen aufgrund grippeähnlicher Erkrankungen, hochgerechnet auf 100 000 Einwohner

Meldungen von Influenzaverdacht
Datengrundlage ganze Schweiz
Datengrundlage nach Sentinella Region

Dies ist der letzte wöchentliche Bericht zur Grippesaison 2015/16. Die Berichterstattung der kommenden Grippesaison 2016/17 beginnt voraussichtlich in der Woche 42/2016.

Aktivität und Virologie in der Schweiz während der Woche 16/2016

In der Woche 16 meldeten in der Schweiz 124 Ärztinnen und Ärzte des Sentinella-Meldesystems 3,5 Grippeverdachtsfälle auf 1000 Konsultationen. Hochgerechnet entsprach diese Rate einer Inzidenz von 24 Konsultationen aufgrund grippeähnlicher Erkrankungen pro 100 000 Einwohner. Die Inzidenz hat im Vergleich zur Vorwoche (38 Grippeverdachtsfälle pro 100 000 Einwohner) weiter abgenommen und liegt seit Woche 14 wieder unter dem nationalen epidemischen Schwellenwert1.

Tabelle 1: Alterspezifische und regionale Inzidenzen der Konsultationen aufgrund grippeähnlicher Erkrankungen pro 100 000 Einwohner in der Kalenderwoche 16/2016

  Grippebedingte Konsultationen
pro 100 000 Einwohner
Grippeaktivität
Klassierung, (Trend)
Inzidenz nach Altersklasse
0 - 4 Jahre31(-)
5 - 14 Jahre22(-)
15 - 29 Jahre36(-)
30 - 64 Jahre27(-)
>= 65 Jahre4(-)
Inzidenz nach Sentinella-Region
Region 1 (GE, NE, VD, VS)27sporadisch, (-)
Region 2 (BE, FR, JU)8sporadisch, (-)
Region 3 (AG, BL, BS, SO)36sporadisch, (-)
Region 4 (LU, NW, OW, SZ, UR, ZG)0keine, (-)
Region 5 (AI, AR, GL, SG, SH, TG, ZH)26sporadisch, (-)
Region 6 (GR, TI)46sporadisch, (-)
Schweiz24sporadisch, (-)

Die Sentinella-Region 4 registriert keine Grippeaktivität. Die übrigen Regionen verzeichneten eine sporadische Grippeaktivität (Tabelle 1, Kasten). Die Grippeaktivität liegt in der Schweiz wieder auf zwischensaisonalem Niveau.
In der Woche 16 wurden am Nationalen Referenzzentrum für Influenza im Rahmen der Sentinella-Überwachung in zwei der elf untersuchten Abstriche Influenzaviren nachgewiesen. Bei beiden handelt es sich um Influenza A(H1N1)pdm09 (Tabelle 2). 59% der 93 seit Woche 40/2015 antigenisch untersuchten Influenzaviren werden durch den saisonalen trivalenten Grippeimpfstoff 2015/16 [1] abgedeckt - bei den nicht abgedeckten handelt es sich um Influenza B Viren der Victoria-Linie. Der mögliche Schutz durch den trivalenten Impfstoff ist für die geimpfte Bevölkerung deshalb nicht ideal. Durch den quadrivalenten Grippeimpfstoff werden hingegen alle untersuchten Influenza A und B Viren abgedeckt. Gemäss WHO-Empfehlung [2] zur Zusammensetzung des trivalenten Grippeimpfstoffes der nördlichen Hemisphäre wird für die kommende Saison 2016/17 der B-Impfstamm der Yamagata-Linie gegen einen Stamm der Victoria-Linie ausgetauscht. Der quadrivalente Grippeimpfstoff wird wie in der laufenden Saison wiederum beide B-Linien abdecken. Keiner der 27 getesteten Influenza A Viren und der 6 B Viren war resistent gegen Neuraminidase-Inhibitoren.

Tabelle 2: Zirkulierende Influenzaviren in der Schweiz und in Europa
Häufigkeit der isolierten Influenzatypen und -subtypen in der aktuellen Woche und kumulativ ab Woche 40/2015

 Aktuelle WocheKumulativ
Schweiz in Woche 16/2016
Anteil Influenza-positiver Proben
(Anzahl untersuchte Proben)
18%
(11)
48%
(974)
B0%65%
A(H3N2)0%5%
A(H1N1)pdm09100%30%
A nicht subtypisiert0%0%
Europa in Woche 15/2016
Anteil Influenza-positiver Proben
(Anzahl untersuchte Proben)
32%
(537)
37%
(47887)
B63%42%
A(H3N2)11%7%
A(H1N1)pdm0920%48%
A nicht subtypisiert6%3%

Aktivität und Virologie in Europa und weltweit während der Woche 15/2016

Gemäss dem WHO Regionalbüro für Europa und dem Europäischen Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) [3, 4] stuften in der vorhergehenden Woche 38 der 40 meldenden Länder (darunter Deutschland) die Intensität der Grippeaktivität als niedrig und zwei Länder (darunter Frankreich) als mittelhoch ein. Von diesen verzeichneten drei Länder einen steigenden und 21 Länder einen sinkenden Trend gegenüber der Vorwoche. Zur geografischen Verbreitung der Grippeaktivität berichtete eines der 40 meldenden Länder keine, 20 Länder berichteten eine sporadische, 12 Länder (darunter Italien) eine lokale, fünf Länder (darunter Deutschland) eine regionale und zwei Länder (darunter Frankreich) eine weit verbreitete Grippeaktivität.
In Europa konnten in 32% der 537 getesteten Sentinel-Proben Influenzaviren nachgewiesen werden, damit mehr als in der vorherigen Woche (22%). Der Anteil influenza-positiver Proben betrug je nach Land zwischen 12% und 56% (in Ländern mit mindestens 20 Proben). 62% der nachgewiesenen Viren waren Influenza B und 38% Influenza A, wobei diese hauptsächlich dem Subtyp A(H1N1)pdm09 angehörten (Tabelle 2). In zwei der 38 meldenden Länder dominierten Influenza A Viren (ohne Angabe des Subtyps). In 15 weiteren Ländern dominierten Influenza B Viren; in den übrigen 21 Ländern dominierte keiner der Influenzatypen und -subtypen. 100% der 3723 seit Woche 40/2015 genetisch charakterisierten Influenza A Viren und 14% der 849 Influenza B Viren werden durch den diesjährigen trivalenten Grippeimpfstoff [1] abgedeckt - bei den nicht abgedeckten handelt es sich um Influenza B Viren der Victoria-Linie. Durch den quadrivalenten Grippeimpfstoff werden 100% der charakterisierten Influenza A und B Viren abgedeckt. 14 der 2103 getesteten Influenza A(H1N1)pdm09 Viren und einer der 116 A(H3N2) Viren waren resistent gegen Oseltamivir. Bei den 282 getesteten Influenza B Viren traten keine Resistenzen gegen Neuraminidase-Inhibitoren auf.
Die meisten Staaten der USA [5] verzeichneten in der Woche 15 eine regionale Grippeaktivität von niedriger Intensität und mit sinkendem Trend. Die Aktivität lag auf dem nationalen Grundniveau. 47% der nachgewiesenen Viren waren Influenza B und 53% Influenza A, wobei diese mehrheitlich dem Subtyp A(H1N1)pdm09 angehörten. In den USA werden 87% bzw. 100% der 1707 seit Woche 40/2015 antigenisch oder genetisch charakterisierten Influenzaviren durch den trivalenten bzw. durch den quadrivalenten Grippeimpfstoff [1] abgedeckt. 12 der 1579 getesteten Influenza A(H1N1)pdm09 Viren waren resistent gegen Oseltamivir und Peramivir. Bei den 533 getesteten Influenza A(H3N2) Viren sowie den 814 Influenza B Viren traten keine Resistenzen gegen Neuraminidase-Inhibitoren auf.

1Der nationale epidemische Schwellenwert wurde aufgrund der Meldungen der letzten 10 Grippesaisons (ohne Pandemie 2009/10) in der Schweiz berechnet und liegt für die Saison 2015/16 bei 68 Grippeverdachtsfällen pro 100 000 Einwohner.

Referenzen

1. World Health Organisation (WHO). Recommended composition of influenza virus vaccines for use in the 2015-16 northern hemisphere influenza season, http://www.who.int/influenza/vaccines/virus/recommendations/2015_16_north/en/
2. World Health Organisation (WHO). Recommended composition of influenza virus vaccines for use in the 2016-17 northern hemisphere influenza season, http://www.who.int/influenza/vaccines/virus/recommendations/2016_17_north/en/
3. World Health Organisation Regional office for Europe, European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). Flu News Europe, http://www.flunewseurope.org/
4. European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). Seasonal Influenza - Latest surveillance data (accessed on 26.04.2016), http://ecdc.europa.eu/en/healthtopics/seasonal_influenza/epidemiological_data/Pages/Latest_surveillance_data.aspx
5. Centers for Disease Control and Prevention (CDC). FluView, http://www.cdc.gov/flu/weekly/

Ende Inhaltsbereich



http://www.bag.admin.ch/k_m_meldesystem/00736/00816/index.html?lang=de