Bundesamt für Gesundheit BAG

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Impfungen für Erwachsene

Grippeimpfung

Während grippale Infekte meist harmlos verlaufen, kann die Grippe (Influenza) für gewisse Personen gefährlich sein. Die Grippeimpfung wird folgenden Personen besonders empfohlen: Menschen ab 65 Jahren, Patienten mit chronischen Krankheiten (z. Bsp. Herz-, Kreislauf- oder Lungenkrankheiten), Zuckerkranke, Menschen mit abgeschwächtem Immunsystem und Beschäftigte im Gesundheitswesen.

Keuchhustenimpfung

Jedes Jahr erkranken in der Schweiz schätzungsweise 4000 Kinder und Erwachsene an dieser hochansteckenden Infektion. Jährlich müssen etwa 50 Kinder wegen Keuchhusten hospitalisiert werden - die Mehrheit davon sind Säuglinge, die aufgrund ihres Alters noch nicht vollständig geimpft sind und für welche die Krankheit gefährlich ist. Da in den meisten Fällen Erwachsene die Krankheit auf Säuglinge übertragen, wird die Impfung gegen den Keuchhusten neu auch jungen Erwachsenen und all jenen Personen empfohlen, die regelmässig Kontakt mit Säuglingen haben. Bei einer Impfung geht es nicht nur darum, sich selber vor bestimmten Krankheiten zu schützen, sondern auch seine Mitmenschen.

Pneumokokkenimpfung

Pneumokokken sind Bakterien, die schwere Infektionen verursachen können, besonders bei Säuglingen, Kleinkindern und Personen mit chronischen Grundleiden. Die Pneumokokkenimpfung ist speziell wichtig für Personen mit schwereren chronischen Krankheiten (Herz, Lunge, Niere, Leber, etc.), Störungen des Immunsystems, HIV-Infektion, Transplantation, Diabetes mellitus,  bestehendem oder geplantem Cochlea-Implantat, Missbildungen der Schädelbasis.

Ergänzende Impfung gegen HPV

Das Papillomavirus ist ein weit verbreitetes Virus in unserer Gesellschaft. Es kommt hauptsächlich auf der Haut und im Genitalbereich vor und kann Krebs verursachen. Seit 2007 gibt es in der Schweiz einen Impfstoff gegen die vier häufigsten Papillomaviren im Genitalbereich. Nebst Jugendlichen können auch junge Frauen zwischen 20 - 26 Jahren gegen diese Krankheit geimpft werden. Kontaktieren Sie Ihren Arzt, um die Impfmöglichkeiten zu besprechen.

Impfungen für Risikogruppen

Nicht alle Personen haben das selbe Risiko, sich mit einer Krankheit anzustecken oder eine gefährliche Komplikation zu entwickeln. Ein erhöhtes Risiko kann verschiedene Ursachen haben wie: chronische Krankheiten, schwaches Immunsystem, Verhaltensweise die das Risiko erhöht, berufsbedingtes Risiko, Alter oder Lebensraum (gefährdete Region).  Personen, die einer dieser Risikogruppen angehören, werden empfohlen, sich gegen verschiedene weitere Krankheiten wie Hepatitis A, Hepatitis B, Grippe, Pneumokokken, Meningokokken, Windpocken oder Zeckenenzephalitis (FSME) zu impfen.


Anfrage zum Thema

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

Der Schweizerische elektronische Impfausweis

Basisinformationen

Typ: PDF

Basisimpfungen
21.02.2014 | 55 kb | PDF
Typ: PDF

25.05.2009 | 168 kb | PDF
Typ: PDF

25.05.2009 | 168 kb | PDF
Typ: PDF

25.05.2009 | 252 kb | PDF
Typ: PDF

Broschüre
25.03.2014 | 1245 kb | PDF
Typ: PDF

04.07.2012 | 41 kb | PDF
Typ: PDF

Flyer
22.05.2012 | 3078 kb | PDF
Typ: PDF

Für die Öffentlichkeit
24.09.2013 | 62 kb | PDF
Typ: PDF

Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie
Broschüre
24.09.2013 | 2421 kb | PDF

Detaillierte Informationen



Bundesamt für Gesundheit (BAG)
Kontakt | Rechtliches | HONcode
http://www.bag.admin.ch/impfinformation/06316/index.html?lang=de