Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Impfungen für Jugendliche

Humane Papillomaviren (HPV)
Humane Papillomaviren sind in der Schweiz und weltweit die häufigste Ursache sexuell übertragbarer Infektionen. Man schätzt, dass mehr als 70% der sexuell aktiven Männer und Frauen sich im Laufe ihres Lebens damit anstecken. Fast alle Fälle von Gebärmutter-halskrebs werden durch HPV ausgelöst. Die HPV-Impfung schützt in 75% der Fällen gegen den Krebs. Die Humane Papillomaviren befallen die Haut oder die Schleimhaut der Geschlechtsorgane und können dabei auch Haut- oder Schleimhautwarzen verursachen

Windpocken

Die Windpocken oder „wilde/spitze Blattern" sind eine sehr ansteckende Viruserkrankung, die von Mensch zu Mensch übertragen wird. Die Krank­heit tritt meistens im Kindesalter auf und äussert sich durch Fieber und juckenden Ausschlag. Der Ausschlag beginnt meist im Kopfbereich, besteht zuerst aus roten Flecken, welche sich rasch in Knötchen und dann in Bläschen umwandeln und später verkrusten. Die Windpocken sind bei Kindern eine unangenehme, aber meistens gutartige Krankheit. Das Risiko von Komplikationen ist hingegen viel höher, wenn Erwachsene betroffen sind. Daher ist es wichtig, alle Jugendlichen, welche die Windpocken noch nicht durchgemacht haben, mit der Impfung zu schützen.

Auffrischimpfungen und Nachholimpfungen

Gewisse Impfungen wie diejenigen gegen Diphtherie oder Tetanus bieten keinen lebenslangen Schutz vor der Krankheit. Um anhaltend geschützt zu sein, muss die Impfung in regelmässigen Abständen erneuert werden. Aber auch ein fehlender Basisschutz oder unvollständige Impfungen sollten unbedingt nachgeholt werden. Hier sind vor allem die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln sowie gegen Keuchhusten wichtig.

Impfungen für Risikogruppen

Nicht alle Personen haben das selbe Risiko, sich mit einer Krankheit anzustecken oder eine gefährliche Komplikation zu entwickeln. Ein erhöhtes Risiko kann verschiedene Ursachen haben wie: chronische Krankheiten, schwaches Immunsystem, Verhaltensweise, die das Risiko erhöht, berufsbedingtes Risiko, Alter oder Lebensraum (gefährdete Region).  Personen, die einer dieser Risikogruppen angehören, werden empfohlen, sich gegen verschiedene weitere Krankheiten wie Hepatitis A, Hepatitis B, Grippe, Pneumokokken, Meningokokken, Windpocken oder Zeckenenzephalitis (FSME) zu impfen.

Anfrage zum Thema

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

Der Schweizerische elektronische Impfausweis

Basisinformationen

Typ: PDF

Basisimpfungen
21.02.2014 | 55 kb | PDF
Typ: PDF

Flyer
22.05.2012 | 3078 kb | PDF
Typ: PDF

Broschüre
25.03.2014 | 1245 kb | PDF

Detaillierte Informationen



http://www.bag.admin.ch/impfinformation/06315/index.html?lang=de